Von Weihnachten, Prinzessinnen, Schokolade und viel Theater

14.3.2018
Kinder und Betreuer zum Gruppenfoto versammelt.

Daumen hoch für das Musical!

Zu unserer großen Freude haben wir die Idee einer Kooperation mit einer Flüchtlingsunterkunft umsetzen können. Seit Ende des letzten Jahres planen wir Aktionen mit den Kindern der Flüchtlingsunterkunft Am Aschenland in Neugraben-Fischbek. Unser langfristiges Ziel besteht darin, die Kinder mit anderen in Hamburg aufgewachsenen Kindern zusammenzubringen und so die Möglichkeit für Freundschaften zu schaffen. Wir glauben, dass unsere Aktionen und Ausflüge gemeinsam mit entstehenden Bekanntschaften einen großen Teil zur Integration und zum Spracherwerb beitragen können.

Am Tisch im Foyer sitzen die Kinder und trinken und essen.

In der Pause gibt's Cola, Saft und Wasser.

Kurz vor Weihnachten, am 17.12 starteten wir einen Ausflug mit rund 25 Kindern aus der Unterkunft ins Theater. Passend zur vorweihnachtlichen Stimmung war die Vorstellung ein Weihnachtsmärchen – eine Musical-Interpretation von König Drosselbart. Der Ausflug genau das Richtige, um den Kindern unser Weihnachtsfest und damit ein Stück unserer Kultur näherzubringen. Nach einer wegen Stau auf den Gleisen, S-Bahn-Ausfällen und diversen Gleiswechseln sehr chaotischen Hinfahrt kamen wir leider verspätet am Ernst-Deutsch-Theater an. Zum Glück wurden wir trotzdem noch freundlich empfangen und durften noch nachträglich in die Vorstellung. Dort lauschten die Kinder gebannt der Geschichte und dem Gesang. Die Konzepte von Liebe und Freundschaft und die kleinen Liebes-Probleme in der Jugend sind sicher kulturübergreifend dieselben. Und so lachten unsere Kiddies über die zickige Prinzessin, die „Jungs sind so blöde“ singend am Ende doch der großen Liebe verfällt, mit den vielen anderen Kindern im Theater um die Wette, fieberten und hofften mit ihr mit und lernten ganz nebenbei einen der großen deutschen Märchen-Klassiker kennen.

Ein Mädchen isst einen Nikolaus.

Da sieht man volle Hingabe :-)

Nach der Vorstellung wurden wir mit Fragen zur weihnachtlichen Dekoration überhäuft: „Warum leuchet der Baum da? Warum hängen hier Sterne und Zweige?“ Das persönliche Highlight der Kinder war aber der Weihnachtsmann, der am Ausgang in Begleitung seiner Engel Nikoläuse und Kuscheltiere verteilte. „Ist das wirklich der Weihnachtsmann?“ wollten einige voller Begeisterung wissen und fragten das natürlich auch ihn persönlich. Der wiederum sagte, dass er das natürlich sei und daraufhin konnte ein paar der Kinder es sich nicht nehmen lassen, ihm ihre Wünsche ins Ohr zu flüstern. Ganz ernsthaft sagten sie uns, sie müssten dem Weihnachtsmann dringend etwas mitteilen. Natürlich nahmen auch die Geschenktüten einen großen Teil der Aufmerksamkeit ein. Nachdem wir uns endlich loseisen konnten vom Weihnachtsmann und seinem Gefolge, überlebten die Nikoläuse nur den kurzen Fußweg zum Bahnhof.

Ein Kind umarmt einen Engel.

Auch die Engel müssen natürlich auf Echtheit geprüft werden.

Selfie mit dem Weihnachtsmann.

Jede Menge Fotos und Selfies musste der Weihnachtsmann über sich ergehen lassen.

Insgesamt war der Theaterbesuch ein großer Erfolg. Die Kinder hatten Spaß, wir hatten Spaß und wir konnten alle wieder heil nach Hause bringen. Danke an dieser Stelle auch an die Firma Vattenfall, die uns den Theaterbesuch ermöglichte. Die Kinder vom Aschenland erzählen bis jetzt begeistert von König Drosselbart.