Workshop zum Thema "Nachhaltigkeit" in Hamburg

14.11.2019

Am Wochenende vom 25. bis zum 27.10 lud Weitblick Hamburg zu einem sehr interessanten Workshop-Wochenende ein. Vier von uns nahmen teil und begaben sich auf den langen Weg nach Hamburg, um sich verschiedene Vorträge rund um das Thema „Nachhaltigkeit“ anzuhören.
Nach einem gemütlichen Kennenlernabend begann am Samstagmorgen das Programm mit einem Auftaktvortrag des „Eine Welt Netzwerk“ in dem wir uns dem Thema der Nachhaltigkeit im Allgemeinen angenähert haben.
Anschließend erfuhren wir von der Gemeinwohl-Ökonomie, die ein alternatives Wirtschaftsmodell vorschlägt, das das Gemeinwohl als höchsten zu erreichenden Wert sieht. Statt einer Finanz-Bilanz sollten Unternehmen in diesem Modell eine Gemeinwohl-Bilanz aufstellen, anhand derer die Nachhaltigkeit in der Unternehmensstruktur deutlich wird.
Passend dazu ging es weiter mit einem Vortrag von VenGa: „Geld wirkt. Immer. Die Macht und die Kraft des Kapitalmarktes nutzen, um die SDG zu erreichen“. Hierbei ging es darum, Alternativen für die klassische Geldanlage in Form von Fonds zu finden. Statt in Unternehmen zu investieren, die für Rüstung, Atomkraft und Korruption stehen, wurden Möglichkeiten aufgezeigt, Geld in Unternehmen anzulegen, die sich für das Erreichen der SDGs einsetzen.

Nach den ökonomischen Aspekten widmeten wir uns der sozialen Seite der Nachhaltigkeit. In einem Vortrag von Femnet wurde uns das sehr vielschichtige Problem der geschlechtsspezifischen Gewalt in der Textilindustrie bewusst.
Am zweiten Workshop-Tag ging es weiter mit dem Thema der Müllverwertung. Nach dem Prinzip „Cradle to Cradle – von der Wiege zur Wiege“ machten wir uns Gedanken darüber, welche Lösungsansätze es für unser aktuelles Müllproblem geben könnte.
Mit dem Planspiel zum Pariser Klimaabkommen von Oikos begaben wir uns in die Rolle politischer Akteure und erhielten einen aktiven Einblick in die Schwierigkeiten einer multilateralen Verhandlung auf UN Ebene. Dabei wurde uns klar, wie schwierig es ist, Vereinbarungen zu treffen, mit denen ein 2 Grad Ziel eingehalten werden kann.
Den Abschluss machte Netzwerk N, die uns die verschiedenen Aspekte der nachhaltigen Entwicklung an Hochschulen und Best Practice Beispiele dafür näher brachten.
Wir danken Weitblick Hamburg und allen Referentinnen und Referenten für das spannende und lehrreiche Wochenende, bei dem uns die Komplexität dieses Themas bewusst wurde, von dem wir aber auch gute Ideen und Lösungsansätze mitnehmen durften.