New Furaha School

Was ist die Aufgabe des Projekts?
Wir bauen Klassenräume für die New Furaha School in Kikambala, an der Küste Kenias. Die bereits bestehende Schule musste (wg. Eigenbedarf der Eigentümerin) aus den alten Schulgebäuden ausziehen. Insgesamt wurden bis jetzt elf Klassenräume gebaut und finanziert, davon sieben von Weitblickern. Das Projekt dient des Weiteren auch dem interkulturellen Austausch der deutschen und kenianischen Kultur. Ziel des Projektes ist es zudem, die Teilnehmer zu einer differenzierten Meinungsbildung bezüglich des Themas der Entwicklungszusammenarbeit zu befähigen.

Wieso?
„Zwar ist der Schulbesuch der öffentlichen Grundschulen in Kenia offiziell kostenlos, doch sind die Lehrmaterialien oft zu teuer für die Familien. Zudem sind die Klassenräume dort häufig überfüllt, sodass ein individuelles Lernen nicht möglich ist“, erklärte der deutsche Projektleiter Bernd Avermann der Keniahilfe e.V. in der Projektphase 2017. Genau an diesen Problemstellen setzt die New Furaha School mit ihrer Vision provide quality education to every child and prepare them for a better life beyond poverty laut kenianischer Projektkoordinatorin Irene Avermann an: „Die meisten Schüler der New Furaha School zahlen zwar eine geringe monatliche Gebühr von umgerechnet 5 Euro, doch sind darin Schulmaterialien sowie eine medizinische Basisversorgung enthalten. Außerdem erhalten die ärmsten 30 Schüler an der New Furaha School eine 100%-ige finanzielle Unterstützung ihrer Schulbildung, die sich aus diesen Gebühren speist. Weiterhin wird den Kindern durch große Räume und eine relativ geringe Schüleranzahl pro Klasse von ca. 35 Kindern eine lernförderliche Atmosphäre geboten. Die Gebühren dienen lediglich dem Erhalt der Schule und keinen wirtschaftlichen Interessen wie an herkömmlichen Privatschulen.“ Wir möchten den Kindern durch die neuen Klassenräume die Chance ermöglichen, in einer angemessenen Lernatmosphäre am Unterricht der Grundschule teilzunehmen.

Mit wem arbeiten wir zusammen?
Unser Projektpartner ist die deutsche Entwicklungsorganisation Keniahilfe e.V.

Ein Mitglied der Keniahilfe e.V., Bernd Avermann, lebt seit vielen Jahren in Kikambala und hat die Schule gegründet. Er kann die Bedürfnisse besonders gut einschätzen und weiß daher, wo Förderungsbedarf besteht. Bernd sorgt dafür, dass das Geld wirklich dort ankommt, wo es gebraucht wird. Außerdem gilt Bernd für die Weitblicker als Ansprechpartner vor Ort.
Auf dem Bau werden die Weitblicker von vier kenianischen Bauarbeitern angeleitet und angelernt. Kahindi, Abaa, Nico und Jonah sorgen mit guter Laune dafür, dass Wände gerade werden und die Statik stimmt.

Was bisher geschah
Im Sommer 2011 waren zum ersten Mal Weitblicker vor Ort in Kikambala. Diese haben in vier Wochen einen Klassenraum der New Furaha School gebaut. In dieser Zeit wurde zusammen mit den kenianischen Bauarbeitern zunächst das Fundament des 50qm großen Zimmers gegossen. Anschließend wurde gemauert, verputzt und gestrichen. Bei einer großen Feier mit allen Kindern, Lehrern und Arbeitern wurde der Klassenraum abschließend eingeweiht.
Seitdem wurden von Weitblickern sechs weitere Klassenzimmer erstellt. Auch im Frühjahr 2018 konnte von Weitblick ein Schulraum für die New Furaha School gebaut werden. Neun motivierte Studenten aus Münster haben beim Bau geholfen und vorher fleißig Spenden gesammelt. Für den gesamten Rückblick, schau doch mal beim Projektverlauf vorbei.

Aktuell
Die aktuelle Gruppe hat im März 2018 den letzten Schulraum gebaut. Somit ist nach diesem Bauprojekt das Schulgelände vollständig und den staatlichen Vorgaben einer Grundschule entsprechend ausgestattet. Unser GoKenya-Projekt wird folglich in 2018 nach 8 erfolgreichen Baujahren enden.

Einen guten Eindruck des Projekts können euch die Blog Einträge der vergangenen Freiwilligen auf unserem WeitWeg Blog vermitteln oder das Video vom letzten Klassenraumbau im März 2017 geben:

Wenn du dich weitere Projekte von Weitblick interessierst, komm einfach zu unseren Sitzungen (jeden Donnerstag, 20 Uhr, im Seminarraum J490 im Juridicum) oder kontaktiere uns über

Die ganze Belegschaft am letzten Tag

Die ganze Belegschaft am letzten Tag