Ausbildungsstätte in Uganda

Kitojo Community Vocational Training School (KCVTS)

Letztes Update dieser Seite am 08.10.2019

Als unser neuestes Auslandsprojekt wurde die Ausbildungsstätte KCVTS im Dezember 2018 in unsere längerfristige Förderung aufgenommen. Die KCVTS wurde Ende 2016 als Ausbildungsstätte für junge Mädchen und heranwachsende Frauen gegründet, die den Schülerinnen kostenlose Bildung ohne gefährlichen, langen und zeitintensiven Schulweg ermöglichen soll. 2019 ist zusätzlich ein Patenschaftsprojekt für Grundschulkinder aus der Gemeinde entstanden.

Ausbildungsprogramm
Zurzeit werden in allen Jahrgängen zusammen 19 Schülerinnen im handwerklichen Bereich ausgebildet. Die Ausbildung dauert vier Jahre, die jeweils in Trimester à drei Monaten Unterrichtszeit und einem Monat Ferien aufgeteilt sind. Die Schülerinnen stammen alle aus den umliegenden Regionen. Bisher werden dort die Ausbildungen zur Näherin und Weberin angeboten, wobei zukünftig auch weitere Berufe in das Angebot aufgenommen werden sollen. Der Projektinitiator Asiimwe Lucky, der das ganze Konzept sehr gut durchdacht hat, steckt voller Motivation und zahlreicher Ideen, die die Ausbildungsstätte für weitere Schülerinnen ausbauen sollen.
Für den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung gibt es ein staatliches Zertifikat, mit dem die Frauen gut für die Jobsuche vor Ort gerüstet sind. Die KCVTS hat in verkürzten Ausbildungsvarianten bereits 15 Abgängerinnen hervorgebracht, die in lokalen Geschäften eine Anstellung gefunden haben. Eine weitere Abgängerin arbeitet selbstständig von Zuhause aus.

Grundschulpatenschaften
Die KCVTS hat außerdem die Patenschaft für 43 Kinder einer nahegelegenen Grundschule übernommen und bezahlt deren Grundschulgebühren. Zudem bietet ihnen die KCVTS eine Anlaufstelle, um sich nach der Schule und am Wochenende in der eigens dafür gebauten Bibliothek aufzuhalten und stellt ihnen regelmäßige Mahlzeiten bereit. Dort werden die Kinder zusätzlich auch noch in den Fächern Women Rights, Interpersonal Skills, English, Maths, Science, Social studies und Culture (Traditionelle Tänze und Gesang) unterrichtet.

Weitere Aktivitäten im Projekt und ganzheitlicher Ansatz
Zusätzlich zu den drei Lehrern beschäftigt Asiimwe Lucky bereits einen Koch und einen Security Guard, der sich um die Sicherheit aller Personen des Projekts und des Geländes kümmert. Durch kreative Nebentätigkeiten der KCVTS kann sie sich bereits jetzt zu einem kleinen Teil selbst versorgen und finanzieren. So besitzt die Ausbildungsstätte bereits zwei Kühe und mehrere Hühner sowie ein Süßkartoffelfeld. Die Erträge werden entweder dem Koch für die Versorgung der Schüler*innen zur Verfügung gestellt oder lokal weiterverkauft. Darüber hinaus dient einer der Ausbildungsräume nach der Unterrichtszeit als Schlafsaal, sodass die Schülerinnen die Möglichkeit haben, die Woche über in der Ausbildungsstätte unterzukommen, da für viele der Anreiseweg sonst zu weit wäre.

Warum braucht es die KCVTS?
Die nächste weiterführende Schule liegt 15 Kilometer entfernt in Kabale und ist dadurch für viele Jugendliche nur schwer und gefährlich zu erreichen. Außerdem haben die meisten Familien nicht genügend finanzielle Mittel, um ihren Kindern über die Primärbildung hinaus eine weiterführende Bildung zu ermöglichen. Viele Jugendliche landen in der Folge in der nahegelegenen Bergmiene, arbeiten dort unter schlechten Bedingungen und werden nicht gerecht entlohnt. Daher hat sich die KCVTS zum Ziel gesetzt, diesen Menschen eine neue Perspektive zu schaffen. Asiimwe Lucky sieht Bildung als den Schlüssel, um es aus dem Armutskreislauf herauszuschaffen - so soll ein nachhaltiger Effekt auf die Gesellschaft erreicht werden.

Finazielle Unterstützung von KCVTS durch Weitblick Bonn e.V. und Weiterentwicklung des Projektes
Die erste Förderung durch Weitblick Bonn umfasste zunächst eine Vorfinanzierung in Höhe von 500 Euro. Dieser Betrag wurde genutzt, um die notwendigen Strukturen für eine Weiterentwicklung der Schule aufzubauen. Hierzu gehörten die Eintragung als Community-based Organization (CBO), Übertragung des Grundstücks an die Schule, die Einrichtung eines Bankkontos auf den Namen der Schule und Schaffung besserer Kommunikationswege zwischen Rubanda und Bonn. So wurde der Grundstein für eine längerfristige Kooperation und einen guten, vertrauensvollen Kontakt auf Augenhöhe gelegt.

Durch generelle Spendeneinnahmen und durch eine großzügige Weihnachtsspende von der Firma Salt and Pepper aus Hamburg konnte 2019 der Bau eines Wassertanks mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Litern und die Errichtung einer kleinen Bibliothek ermöglicht werden. Zudem konnten laufende Kosten sowie neue Schulmaterialien bezahlt werden.

Mitte 2019 konnte dann eine Großspende in Höhe von 6.000 € nach Uganda überwiesen werden. Das Geld ist vorwiegend für den Bau eines neuen Schulgebäudes vorgesehen, welches Platz für drei Klassenräume bieten wird. Ein Klassenraum ist für die Auszubildenden vorgesehen, zwei Klassenräume für die Grundschulkinder. Eines der beiden Grundschul-Klassenzimmer soll nach dem Unterricht zu einem Schlafsaal umfunktioniert werden, der Platz für ca. 30 Kinder enthält. Das Bauvorhaben befindet sich aktuell noch in der Umsetzung, über den erfolgreichen Abschluss wird zeitnah berichtet (Baubeginn war der 24.06.2019). Kleinere Teile der Spende sind in die Grundschulpatenschaften sowie in laufende Ausgaben geflossen.

Du möchtest die KCVTS gerne unterstützen?
Dann überweise deine Spende unter dem Stichwort "Uganda" auf unser Vereinskonto:

IBAN: DE96 4306 0967 4013 2606 00
BIC: GENODEM1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank

Jeder Euro hilft uns und unserem ugandischen Partnerverein dabei, jungen Frauen und Grundschulkindern den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen!